Weitere Informationen des DRK Ortsvereins Kressbronn e.V.

Die aktuellsten Meldungen finden Sie auf unserer Startseite.

09.06.2018  Badeunfälle vermeiden

Mit den hochsommerlichen Temperaturen beginnt am Bodensee die Badesaison.

Im Jahr 2017 kamen bei Badeunfällen allein am baden-württembergischen Bodenseeufer sieben Menschen ums Leben.

Um Badeunfälle zu vermeiden hat die Wasserschutzpolizei folgende einfache Tipps bereit gestellt:

► Kühlen Sie sich, insbesondere bei Hitze, vor dem Baden ausreichend ab!
► Gehen Sie nie ohne Begleitung oder Beobachtung Schwimmen und Baden!
► Schwimmen Sie nie außer Sichtweite anderer Badegäste und entfernen Sie sich nicht aus der Ufernähe!
► Schwimmen Sie innerhalb der ausgewiesenen Badezonen.
► Springen Sie bei unbekannten Tiefenverhältnissen nicht ins Wasser.
► Sollte sich ein Badeunfall oder ein medizinischer Notfall ereignen rufen sie umgehend den NOTRUF 112!

Quellen: SWR, Wasserschutzpolizei 

25.05.2018   Grillunfälle, die stille Gefahr

In Deutschland kommt es jedes Jahr zu etwa 4 000 Grillunfällen, welche in vielen Fällen mit schwersten Brandverletzungen einher gehen. Die häufigste Unfallursache ist der unsachgemäße Umgang mit flüssigen Brandbeschleunigern. Wenn es zu einer Stichflamme kommt, dann können auch unbeteiligte Personen in der Nähe des Grills schwer verletzt werden. Deshalb haben wir Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt.

Tipp 1: Der Notruf 112

Sollte es zu einem Grillunfall gekommen sein, veranlassen Sie umgehend einen Notruf über die 112. Der Mitarbeiter der integrierten Leitstelle kann dann umgehend die benötigten Rettungskräfte alarmieren und am Telefon zur ersten Hilfe anleiten. Verbrennungen im Gesicht, sowie großflächige Verbrennungen können für den Patient lebensbedrohlich sein. In den meisten Fällen verspürt der Patient nach kurzer Zeit starke Schmerzen.

Tipp 2: Flammen am Körper löschen oder ersticken

Brennende Kleidungsstücke müssen umgehend erstickt werden, in dem man Decken oder große Kleidungsstücke fest auf den Körper drückt, vom Kopf beginnend nach unten die Flammen ausstreichend. Verwenden Sie dazu keine Decken aus synthetischem Material. Der Brand kann auch mit Wasser gelöscht werden. Da die verbrannte Kleidung die Wärme speichert, sollte diese umgehend entfernt werden. Ist die Kleidung mit der Haut verklebt, dann um die Verklebung herum schneiden. 

Tipp 3: Verbrennungen nicht dauerhaft kühlen 

Großflächige Verbrennungen sollten nicht dauerhaft gekühlt werden. Kleinflächige Verbrennungen (bis zur Größe einer Hand) können kurzfristig mit Wasser gekühlt werden. Durch die Kühlung von großflächigen Verbrennungen kann es zu einer raschen Unterkühlung des Patienten kommen, deshalb sollte dies unterbleiben. Decken Sie die Verbrennungen steril ab, z.B. sind in jedem Verbandskasten hierfür sterile Kompressen oder Brandwundenverbandstücher vorgehalten. Mit einer Rettungsdecke soll ein Wärmeerhalt herbeigeführt werden. Niemals Öle, Salben, Mehl oder andere Hausmittel auftragen, dies führt zu erheblichen Wundheilungsstörungen.  

Tipp 4: Sorgen Sie für Sicherheit

Grillen Sie ausschließlich im Freien. Verwenden Sie nur feste Grillanzünder, gießen Sie niemals flüssigen Brandbeschleuniger auf die heißen Kohlen. Stellen Sie immer einen Eimer mit Löschwasser bereit. Achten Sie auf festen Stand des Grills, spielende und tobende Kinder könnten ihn umstoßen. Klären Sie Ihre Kinder altersgerecht über die Gefahren von offenem Feuer auf.

Wenn Sie sich den vierten Tipp zu Herzen nehmen, steht einem entspannten Wochenende nix mehr im Weg und Sie können ohne uns grillen...... 


Quelle: www.drk.de

Veröffentlicht am .

14.05.2018 Feuerwehr und DRK üben gemeinsam

Zu einer gemeinsamen Einsatzübung der Freiw. Feuerwehr und des DRK Kressbronn trafen sich die ehrenamtlichen Helfer am gestrigen Abend. Kurz nach 20 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr, First Responder und der Einsatzgruppe bei strömenden Regen zu einem schweren Verkehrsunfall in den Ortsteil Gattnau alarmiert. Zeitgleich mit der Feuerwehr trafen die First Responder an der Einsatzstelle ein. Die Einsatzkräfte verschafften sich umgehend ein Lagebild. Es handelte sich um einen Verkehrsunfall mit zwei PKW's unter Beteiligung eines landwirtschaftlichen Gespanns mit Schlepper. Die erste Lageerkundung ergab, dass sich in und neben den PKW's sechs schwerverletzte Patienten, welche zum Teil eingeklemmt waren befanden. Dies führte zur Erhöhung der Einsatzstufe im Rettungsdienst, so dass weitere Kräfte durch die Integrierte Leitstelle alarmiert wurden. Während die Feuerwehr die technische Rettung vorbereitete, wurde durch die DRK Helferinnen und Helfer die medizinische Versorgung eingeleitet, welche durch die Feuerwehrkameraden unterstützt wurde. In einem nahe gelegenen Schopf konnte eine Verletztenablage eingerichtet und betrieben werden. Im weiteren Verlauf des Einsatzes konnten die Patienten aus den verunfallten Fahrzeugen gerettet und der Verletztenablage zugeführt werden. Das Umfeld der Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr abgesucht und es konnten weitere, abgängige hilfsbedürftige Patienten gefunden werden. In unmittelbarer Nähe der schwer zugänglichen Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr ein Landeplatz für mehrere alarmierte Rettungshubschrauber eingerichtet, während für die bodengebundenen nachrückenden Einsatzkräfte von Rettungsdienst und mehreren Schnelleinsatzgruppen An- und Abfahrtswege sowie ein Bereitstellungsraum definiert wurde. 

Bei der anschließenden Nachbesprechung im Feuerwehrgerätehaus ließ der Einsatzleiter und Kommandant Peter Schlegel, den Einsatz und seine eingeleiteten Maßnahmen Revue passieren. Das Resümee viel insgesamt sehr positiv aus, dabei betonte er die gute und enge Zusammenarbeit von Feuerwehr und DRK.

Wir bedanken uns bei der Freiw. Feuerwehr Kressbronn für die Einladung zur Übung, sowie für die aufwendige Ausarbeitung und Vorbereitung des Einsatzszenarios.

07.04.2018  DRK Helfertag im Schulzentrum Kressbronn

Trotz schönstem Frühlingswetter waren rund 120 Rotkreuzhelfer der Einladung des Kreisverbandes gefolgt, um am DRK Helfertag 2018 teilzunehmen.
Die Einsatzkräfte erwartete ein umfangreiches Fortbildungsangebot aus vielen Bereichen der Rotkreuzarbeit. Für die Verpflegung sorgte das Küchenteam des Ortsvereins Kressbronn. 

01.01.2018 Frohes neues Jahr!

23.10.2017 Übungen mit den Feuerwehren im Einsatzgebiet

In den vergangenen Wochen übte das DRK Kressbronn dreimal verschiedene Einsatzszenarien aus den Bereichen Gefahrgut und technische Rettung nach Verkehrsunfällen mit den Feuerwehren Kressbronn und Langenargen.

Kressbronn: Nach einem Verkehrsunfall waren mehrere Personen in einem Transporter eingeschlossen. Bei der Erkundung durch den Zugführer der Feuerwehr stellte dieser fest, dass das Fahrzeug mit Gefahrstoffen beladen war. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kressbronn wurden die Patienten aus dem Gefahrenbereich gerettet, notdekontaminiert und anschließend an die DRK-Helfer zur Versorgung übergeben.

Langenargen: Gemeinsam mit der Feuerwehr Langenargen übten die First Responder die Zusammenarbeit bei der technischen Rettung nach Verkehrsunfällen. Durch die ersteintreffende First Responder-Besatzung wurde die Lage erkundet und eine Vorsichtung der 5 Verletzten vorgenommen. In enger Absprache mit den Gruppenführern der Feuerwehr erfolgte die schwierige technische Rettung, während die Patienten im Fahrzeuginneren bereits versorgt wurden. Eine bereits befreite Person wurde von DRK- und Feuerwehr-Einsatzkräften reanimiert

31.08.17 Zeit um DANKE zu sagen!

Unser First Responder-Einsatzfahrzeug befindet sich seit 30. Juni 2017 im Einsatzdienst und hat sich inzwischen bei über 120 Einsätzen in und um Kressbronn bewährt. Die Beschaffung des Fahrzeuges war durch die Spendenbereitschaft der Bevölkerung, einiger Firmen und Institutionen möglich. Unsere wertvolle, ehrenamtliche Arbeit kann nur in diesem Umfang sichergestellt werden, wenn die Zivilgesellschaft dieses Engagement mitträgt. Wir möchten uns herzlichst bei allen Spenderinnen und Spendern und bei allen Fördermitglieder bedanken!

Unserer besonderer Dank gilt:

- Agnesa's Schtändle am See, Kressbronn
- bauwerk.bodensee GmbH, Kressbronn
- Bürgerstiftung Kressbronn
- Elektro Schmid, Kressbronn
- Familie Günthör, Frohe Aussicht, Kümmertsweiler
- Gemeinde Kressbronn a.B.
- Hotel-Restaurant Schwedi, Langenargen
- Katholische Landfrauen, Kressbronn
- Lions Club, Tettnang
- Maibaumfreunde, Kressbronn
- Manfred Brugger, Kressbronn
- Seehotel, Kressbronn
- Thomas Biggel, Kressbronn

30.08.17 Einsatzübung der Bereitschaft

Am gestrigen Abend wurde die Einsatzkräfte des DRK Kressbronn zu einem fiktiven „Gefahrgutunfall“ alarmiert. Das Übungsszenario sah den Austritt von Chlorgas im Hallenbad vor. Ein Mitarbeiter wurde durch das Chlorgas schwer verletzt, elf weitere gehfähige Personen konnten das Hallenbad selbstständig verlassen. Als erstes Fahrzeug trafen die First Responder ein. Nach kurzer Absprache mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr wurde der schwerverletzte Patient bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt und weitere Kräfte über die Integrierte Leitstelle angefordert. Nach dem Eintreffen der Einsatzgruppe der Bereitschaft konnte in kürzester Zeit im nahegelegenen Schößlepark das Sanitätszelt errichtet und betrieben werden. Nun konnten die gehfähigen Personen im Sanitätszelt, wetterunabhängig untersucht und versorgt werden. Da langsam die Dunkelheit hereinbrach und die Einsatzdauer nicht abzusehen war, wurde bereits in der Erstphase die Einsatzstelle ausgeleuchtet und mit Strom versorgt. Um die Einsatzkräfte der Feuerwehr abzusichern wurde ein Notfalltrupp an der Absperrgrenze zum Gefahrenbereich bereitgestellt. Für die nachrückenden Kräfte wurden An- und Abfahrtswege sowie geeignete Bereitstellungsräume definiert. Nach etwa einer Stunde war die Einsatzübung beendet und die Einsatzkräfte versammelten sich zu einer Nachbesprechung im Sanitätszelt.

26.08.17 Schtändlefescht am Landesteg Kressbronn 

Bei schönstem Wetter konnten wir Euch am gestrigen Abend auf dem Sommerfest am Landesteg begrüßen. Das Angebot war groß und die Stimmung einzigartig.

Vielen Dank für dieses tolle Fest!

Wir bedanken uns bei allen Gästen und dem Team von Agnesa's Schtändle am See für den wunderschönen Abend. 

25.08.17 Alter Einsatzanhänger geht neu in Dienst

Seit einer ganzen Woche wurde unser Einsatzanhänger von zwei Kameraden generalüberholt. Ziel war es, den Anhänger weiß zu lackieren und Unebenheiten zu spachteln und auszubessern. So kann dieser in der nächsten Zeit, mit dem DRK-Logo und einer Konturmarkierung beklebt werden. Dies erhöht die Sicherheit unserer Helfer im Straßenverkehr.

Der Anhänger wurde komplett abgeschliffen, mit einem Haftgrund grundiert und anschließend mit einem weißen Autolack, welcher robust und stoßfest ist, lackiert.

Ein großes Danke geht an unsere zwei Kameraden, für das tolle Ergebnis. 

31.07. bis 04.08.2017 Kinderspielstadt "Bad Kresselnau"

Unser Ortsverein war in der vergangenen Woche sehr groß vertreten. Das Krankenhaus in Bad Kresselnau wurde wieder mal von einigen Helfern der Bereitschaft, sowie unserer Jugend und auch externen Helfern, zum Leben erweckt. Mit einem großen Angebot wurde den kleinen Bürgern von Bad Kresselnau ein Grundwissen über Körper, Verletzungen und Abläufe in Krankenhäusern vermittelt. Zudem waren zahlreiche weitere Aktivitäten, wie beispielsweise Rollstuhlfahren, Gipsen, Wundenschminken, Schauübungen des Jugendrotkreuz und Besichtigungen des neuen First Responder-Fahrzeuges geboten und schwer gefragt.

Unser Helfer Sam Williams, wurde sogar vom Bürgermeister Bad Kresselnau zum Ehrenbürger der Stadt ernannt. Grund für die Auszeichnung sind 19 Jahre aktive Teilnahme in Folge. 

Neben dem laufenden Betrieb des Krankenhauses, stellten unsere aktiven Helfer den Sanitätsdienst, welcher unverzichtbar war. Insgesamt wurden vom Sanitätsdienst in dieser Woche 53 Patienten behandelt. Häufig versorgt wurden durch das Wetter hervorgerufene Hitzeerschöpfungen, Brandblasen durch Klebepistolen oder Wespenstiche.

Für alle Beteiligten war die Kinderspielstadt 2017 wieder mal eine unvergessliche Zeit!

14.07.2017  Präsentation des neuen Einsatzfahrzeuges

Am kommenden Freitag, 14.Juli, findet auf dem Kressbronner Rathausplatz  von 18-20 Uhr die Präsentation des neuen First Responder-Fahrzeuges statt.

Wir möchten unserern Spenderinnen und Spendern, unseren Mitgliedern und interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben unser neues Einsatzfahrzeug anszuschauen.
Alle Interessierten sind herzlichst eingeladen uns auf dem Rathausplatz zu besuchen.

30.06.2017  Außerdienststellung des First Responder-Fahrzeuges

Am Freitag, den 30.06.2017 konnte das bisherige Einsatzfahrzeug endgültig in den wohlverdienten Ruhestand geschickt werden. Zu mehreren tausend Alarmen hat der "alte Herr" die Einsatzkräfte der First Responder stets sicher und zumeist zuverlässig transportiert. Gleichzeitig knackte die DRK-Facebookseite die 1000-Likes-Marke.

07.06.2017  DAS war unser langes Pfingst-Wochenende

Über 300 Helferstunden bei den Festival-Diensten, im Strandbad und den 8 First Responder-Einsätzen.
Nach kurzzeitigem Starkregen bahnte sich sogar ein kleiner Fluss den Weg durch unsere Unfallhilfsstelle.

So ganz nebenbei haben wir die 900-Likes-Marke auf Facebook geknackt.
Dafür vielen Dank an Euch!

05.04.2017  Ausbaubesprechung bei Compoint Fahrzeugbau

Es ist soweit, das Rohfahrzeug wurde geliefert!
Damit aus dem VW Tiguan auch ein richtiges Einsatzfahrzeug wird, erfolgt in den nächsten zwei Monaten der Ausbau durch die Firma Compoint Fahrzeugbau in Forchheim. Die letzten Details dafür wurden heute vor Ort besprochen.
Vielen Dank an alle, die uns bis hierhin unterstützt haben!

29.03.2017  Gemeinsame Fortbildungen der First Responder

Die erste gemeinsame Fortbildung der First Responder Kressbronn, sowie der Helfer vor Ort aus Nonnenhorn und Lindau fand in dieser Woche statt. Dr. Christof Metzler referierte über Kindernotfälle wie den Krupp-Anfall oder den Fieberkrampf und beantwortete den interessierten Ersthelfern zahlreiche Fragen.
Auf seinem Youtube-Kanal informiert der "Kinderarzt vom Bodensee" über die typischen Erkrankungen im Kindesalter und gibt Eltern wertvolle Tipps.

18.03.2017  Jahreshauptversammlung 2017 beim DRK Kressbronn

„Hinter uns liegt ein sehr arbeitsreiches Jahr mit über 11.000 geleisteten Stunden“ - Jens Wartenberg, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Kressbronn e.V., eröffnete die Versammlung im Gasthaus Kapelle vor Mitgliedern, sowie Vertretern von Politik und anderen Hilfsorganisationen. Neben den klassischen Aufgaben waren seine Helferinnen und Helfer im vergangenen Jahr auch bei Projekten wie „Zeitung in der Schule“ und dem Stundenlauf in Nonnenhorn aktiv. Zudem gingen die neue Homepage und die Facebookseite in Dienst.

Bereitschaftsleiter Alexander Wolf informierte über die verschiedenen Bereiche der Bereitschaft Kressbronn, wozu auch die 61 Sanitätsdienste im Jahr 2016 gehören. Im Strandbad, bei Festen oder sonstigen Veranstaltungen versorgten die Sanitäter rund 180 Patienten. Unter dem Motto „Blut geben rettet Leben“ finden in der Festhalle Kressbronn regelmäßig Blutspendeaktionen statt. Hier durften die Rotkreuzhelfer 930 Blutspender begrüßen. Als „in dieser Form einzigartig“ bezeichnete Wolf die Unterstützungsgruppe Feuerwehr. Bei größeren Einsätzen können hier Helfer vom DRK mitalarmiert werden und rücken dann zur Absicherung der Feuerwehrkräfte und Versorgung von Patienten aus. Die seit über 20 Jahren bestehende Gruppierung wurde im letzten Jahr 18 Mal benötigt.

Für die 2015 gegründete Einsatzgruppe konnte eine umfangreiche technische Ausrüstung, insbesondere Beleuchtungsmaterial, beschafft werden. Hierfür stellt das DRK Kressbronn in den nächsten Monaten einen in Eigenleistung aufgebauten Anhänger in Dienst. Auf 14 Alarmierungen, darunter 4 Großbrände, blickt Alexander Wolf zurück und lobt dabei die Zusammenarbeit mit dem DRK Tettnang. Um für die Vielzahl an Einsätzen gerüstet zu sein, üben die Kressbronner Rotkreuzhelfer immer wieder gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen.

Als „mustergültig für andere Ortsvereine“ lobte Joachim Kruschwitz, Präsident des DRK Kreisverbandes Bodenseekreis, die 13-köpfige First Responder-Einheit, welche im vergangenen Jahr ihr 15-jähriges Bestehen feierte. In 7.000 Bereitschaftsstunden wurden die schnellen Helfer zu 466 Einsätzen gerufen. Nach einer erfolgreichen Spendenaktion konnte das neue Einsatzfahrzeug im November bestellt werden, dessen Lieferung für die nächsten Monate erwartet wird. Kassierin Daniela Ziegaus freute sich dabei besonders, dass die Spendenbereitschaft der Bürger und Firmen so hoch war, dass die Anschaffungskosten vollständig gedeckt sind.

Auch die Nachwuchsarbeit kommt in Kressbronn nicht zu kurz: Das Jugendrotkreuz zählt 13 Mitglieder, vier junge Helfer wurden nun offiziell in die aktive Bereitschaft übernommen. Für das Jahr 2017 ist die Gründung einer neuen Gruppe für Kinder von 6-10 Jahren geplant.

Mit welcher Leidenschaft sich viele Mitglieder im Roten Kreuz engagieren wurde bei den Ehrungen deutlich. Neben Auszeichnungen für 5, 10, 15 und 25 Jahre aktiven Dienst erhielten zwei Helfer einen besonderen Dank für stolze 50 Jahre im DRK Ortsverein Kressbronn.

16.03.2017  Dienstabend "First Responder" beim DRK Salem

Wie läuft ein First Responder-Einsatz ab? 

Welche Ausrüstung steht den Helfern zur Verfügung?

Wie zeitaufwendig ist der Betrieb des Systems?

Wie werden die Einsatzkräfte fortgebildet?

Diese und noch viele weitere Fragen beantworteten die Leiter der First Responder den interessierten Zuhörern beim DRK Ortsverein Salem. Das Kressbronner First Responder-System hat sich in seiner 15-jährigen Geschichte etabliert, wird immer weiter verbessert und deshalb in der Region sehr geschätzt.

01.03.2017  Wir für Euch - das war die fünfte Jahreszeit

Es ist Aschermittwoch und die Fasnet 2017 ist auch schon wieder vorbei. Wir hatten es auf jeden Fall sehr spaßig mit Euch! An sieben Diensten waren unsere Helfer über 180 Stunden für die Sicherheit aller Narren und Besucher unterwegs.

19.02.2017  Sanitätsdienst beim Kressbronner Umzug

Das sonnige Wetter lockte am Sonntag tausende Besucher und Hästräger auf Kressbronns Straßen. Die 17 DRK-Helfer mussten überwiegend nur für kleinere Hilfeleistungen tätig werden. In mehreren Fällen musste jedoch auch der Rettungsdienst für einen Transport ins Krankenhaus hinzugezogen werden. Die First Responder-Einheit wurde an diesem Tag dreimal benötigt. In den Festzelten wurde noch bis zum späten Abend ausgelassen gefeiert.

12.01.2017  Statistik der Einsatzgruppe und Unterstützungsgruppe

Neben 466 Einsätzen der First Responder-Einheit leisteten die Einsatzgruppe Kressbronn und die Unterstützungsgruppe Feuerwehr weitere 32 Einsätze.

Die Einsatzgruppe wird bei größeren Schadenslagen (Brände, Sucheinsätze, Evakuierungen, ...) alarmiert und besteht derzeit aus 14 Helferinnen und Helfern, die jederzeit alarmiert werden können. Bei den 14 Einsätzen im vergangenen Jahr handelte es sich um 8 Mittelbrände, 4 Großbrände, einen Bombenfund und einen Amok-Fehlalarm.

Zu 18 Einsätzen rückten die Helfer der Unterstützungsgruppe gemeinsam mit der Feuerwehr Kressbronn aus. Diese Einsatzkräfte werden zur Absicherung der Feuerwehrkräfte und zur eventuellen Versorgung von verletzten Personen mitalarmiert. Bei 11 ausgelösten Brandmeldeanlagen, 6 Notfalltüröffnungen und einem ausgelösten Rauchmelder kam die UG Feuerwehr zum Einsatz.

Bildcollage: Feuerwehr Tettnang/ DRK Kressbronn

05.01.2017  First Responder mehr als 450 Mal im Einsatz

7000 Dienststunden, 466 Einsätze, 13 ehrenamtliche Helfer – Das Jahr 2016 war das arbeitsreichste in der Geschichte der First Responder.

Im Vergleich zum Vorjahr (371 Alarme) stieg das Einsatzaufkommen um rund 25%. Am häufigsten wurden die Helfer zu internistischen Erkrankungen (Atemnot, Herzinfarkt, …) gerufen, aber auch chirurgische Notfälle und Verkehrsunfälle kamen häufig vor. In neun Fällen mussten Patienten reanimiert werden. Insgesamt wurden durch die First Responder 446 Patienten versorgt, darunter 28 Kinder. In den Nachmittagsstunden zwischen 14 und 18 Uhr erfolgten die meisten Alarmierungen, während zwischen 0 und 6 Uhr am wenigsten Einsätze zu verzeichnen waren. Im primären Einsatzgebiet entfielen 269 Einsätze auf die Gemeinde Kressbronn und 192 auf die Gemeinde Langenargen. Fünfmal halfen die First Responder außerhalb des Einsatzgebietes in den Gemeinden Eriskirch und Nonnenhorn, sowie den Städten Tettnang und Friedrichshafen aus. 

Aufgrund der hohen Einsatzfrequenz ist es nicht möglich, den Dienst täglich zu gewährleisten. Im letzten Jahr war das Fahrzeug an 222 Tagen besetzt (rund 61% des Jahres). Im Schnitt rückten die Einsatzkräfte dabei alle 11,5 Stunden zu einem Einsatz aus.

Bildcollage: DRK Kressbronn / Feuerwehren Kressbronn, Tettnang, Langenargen

03.01.2017  Bürgerstiftung spendet für neues Einsatzfahrzeug

Für die Beschaffung des neuen First Responder-Fahrzeuges spendete die Bügerstiftung Kressbronn 2000 Euro. Am vergangenen Dienstag fand die Scheckübergabe durch den Vorstandsvorsitzenden Dr. Karl Hornstein auf dem Rathausplatz statt. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung! Das neue Fahrzeug soll Mitte diesen Jahres in Dienst gestellt werden. 

22.12.2016  Fahrzeugbeschaffung: Bestellung des VW Tiguan

Dank zahlreicher Spenden aus der Bevölkerung konnte in diesem Monat unser neues First Responder-Fahrzeug bestellt werden. Den Zuschlag für die Lieferung des VW Tiguan und dessen Ausbau erhielt die Firma Compoint Fahrzeugbau aus Forchheim. Die Indienststellung ist für Mitte nächsten Jahres geplant. Bis dahin werden wir Sie weiterhin auf dem laufenden halten.

12.12.2016  Erfolgreiche Reanimation bei First Responder-Einsatz

Um 8.55 erfolgte am heutigen Morgen die Alarmierung der First Responder Kressbronn und des Rettungsdienstes zu einer Reanimation in einem Langenargener Lebensmittelmarkt. Der wenige Minuten später eintreffende ausgebildete Rettungshelfer der First Responder intensivierte die Wiederbelebungsmaßnahmen zweier engagierter Ersthelfer. Hierbei wurden auch der Automatisierte-Externe-Defibrillator (AED) und das neue Notfallbeatmungsgerät „Oxylator“ eingesetzt. Noch vor dem Eintreffen des Notarztes zeigten die Maßnahmen Erfolg – Atmung und Puls setzten wieder ein.
Ganz besonders möchten wir uns bei den beiden Ersthelfern bedanken, welche die sehr wichtigen Minuten bis zum Eintreffen des First Responder-Helfers überbrückt und ihn anschließend unterstützt haben!

19.10.2016  Fortbildung der First Responder

Damit die First Responder-Helfer fit für jeden Einsatz sind, galt es auch in diesem Monat wieder zu üben.
Bei einem gut organisierten Fortbildungsabend mussten mehrere besondere Szenarien wie zum Beispiel eine Amputationsverletzung der Hand oder einen Herz-Kreislauf-Stillstand nach einem Stromunfall bewältigt werden. Im Anschluss an jeden Einsatz erfolgte eine Nachbesprechung, bei der Gefahren und Besonderheiten des jeweiligen Szenarios dargestellt wurden.
Zum Ende wurden die Helfer mit einem kleinen und für dieses Jahr
wahrscheinlich letzten Grillfest belohnt.

18.09.2016  DRK bei Marathon und Straßenfest gefordert

Jedes Jahr im September sind die DRK-Helfer aus Kressbronn an einem Wochenende besonders gefordert. Mit Unterstützung unserer Wasserwacht-Kameraden aus Nonnenhorn wurden die beiden größeren Sanitätsdienste auch diesmal gemeistert.

18 Helfer waren beim Sanitätsdienst für den Bodensee-Marathon am Samstag notwendig, darunter mehrere Rettungsassistenten und unser Bereitschaftsarzt. An mehreren Standorten entlang der Strecke, im Start-/Ziel-Bereich, sowie mit einem Fahrrad-Einsatztrupp war die medizinische Versorgung der Sportler gesichert.

   

Beim Straßenfest am Sonntag wurde ebenfalls ein Sanitätsdienst, diesmal mit 10 Helfern und einem Krankentransportwagen (KTW) gestellt. Am beliebten Infostand des DRK nutzten zahlreiche Besucher, die sich vom schlechten Wetter nicht beeindrucken ließen, die Chance und informierten sich zum Thema Reanimation und über die Arbeit des DRK Kressbronn.

22.07.2016  PUR live beim Open Air 2016

Die Pop-Band "PUR" sorgte beim Open Air 2016 in Tettnang für beste Stimmung. Der Sanitätsdienst der Tettnanger Kollegen wurde auch durch einen Rettungssanitäter aus Kressbronn unterstützt.

24.06.2016  Zweite Großübung auf dem Bodan-Areal

Wie bereits im Vorjahr wurde auch nach der Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes auf dem Bodan-Areal eine Großübung mit Einsatzkräften aus der Umgebung abgehalten. Angenommen wurde ein Brandausbruch in der zweiten, weitaus größeren Tiefgarage.

Alle sieben vermissten Personen wurden durch Atemschutztrupps der Feuerwehren gerettet und an die DRK-Helfer der SEG Tettnang und EG Kressbronn übergeben.

Neben dem DRK waren die Feuerwehren aus Kressbronn, Langenargen, Eriskirch, Tettnang und Nonnenhorn an der Übung beteiligt.

(Bild: K.Flach)

15.06.2016  15 Jahre First Responder Kressbronn  

15 Jahre First Responder DRK Kressbronn - was als Pilotprojekt begann, ist heute mit bis zu 400 Einsätzen jährlich eine der meistalarmierten ehrenamtlichen First Responder-Einheiten in ganz Deutschland. Doch der Weg bis zum heutigen Stand der Ausbildung und Ausrüstung war nicht immer einfach. Ein Einblick in die noch junge Geschichte der DRK-Gruppe:

Unter der Leitung von Dierk Gleichmann und Hubert Mayer wurden die First Responder vor 15 Jahren gegründet. Die Idee: Durch die Bereitschaft am Ort schneller als der Rettungsdienst beim Notfallpatienten einzutreffen und eine qualifizierte Erstversorgung zu leisten. Am 15. Juni 2001 gingen die Helfer erstmals in Dienst. Bereits einen Tag später erfolgte um 21:10 Uhr die erste Alarmierung – bei einem Verkehrsunfall in Gohren konnte schnelle Hilfe geleistet werden. Bis zur Indienststellung des ersten Einsatzfahrzeuges im Oktober, welches durch die Spenden der Kressbronner Bevölkerung beschafft werden konnte, mussten die Helfer in ihren privat-PKW zur Einsatzstelle fahren. Ebenfalls durch Spenden konnte im Jahr 2003 ein Automatisierter-Externer-Defibrillator (AED) beschafft werden. Das bisherige Einsatzfahrzeug wurde 2007 durch einen gebrauchten VW Passat ersetzt und befindet sich bis heute in Dienst. Als das Einsatzgebiet im Jahr 2010 auf die Gemeinde Langenargen ausgeweitet wurde, stieg die Zahl der Einsätze auf 379. Zwei Jahre später übernahmen Jens Wartenberg und Alexander Wolf die Leitung der First Responder-Gruppe, an deren Spitze sie bis heute stehen. Ein neuer Defibrillator, der auch bei Kindern eingesetzt werden kann, konnte 2014 durch Spenden der Narrenzunft Dammglonker Langenargen beschafft werden. Ebenso wurde in diesem Jahr der 2000. Einsatz seit Bestehen der Ersthelfer geleistet.

Heute, im Jahr 2016, ist das Team aus 12 Helferinnen und Helfern nach rund 2800 Einsätzen nicht mehr wegzudenken. Von Rettungsdiensten und der Bevölkerung geschätzt und unterstützt, werden die First Responder immer öfter auch in umliegenden Gemeinden und Städten angefordert. Doch in diesem Jahr benötigen die Helfer selbst Hilfe: Das aktuelle Einsatzfahrzeug, Baujahr 2002, ist fast so alt wie die Gruppe selbst. Ausfallzeiten und Reparaturkosten häuften sich in den vergangenen Monaten. Aus diesem Grund soll noch in diesem Jahr ein neues Einsatzfahrzeug beschafft werden. Die First Responder hoffen auf die Unterstützung der Kressbronner Bürgerinnen und Bürger, um auch in den nächsten 15 Jahren schnelle Hilfe leisten zu können.